In 3 einfachen Schritten kleine Wunden richtig behandeln.

  • Schritt 1: Die Wunde gründlich reinigen

    Damit die Wunde gut verheilen kann, ist es wichtig sie gründlich zu reinigen. Dadurch wird das Infektionsrisiko deutlich reduziert und der natürliche Heilungsprozess wird unterstützt.

    Zuerst Hände waschen und die Haut um die Wunde vorsichtig säubern, damit kein Schmutz in die Wunde dringt. Damit sich die Wunde nicht infiziert, soll sie mit gut temperierten Wasser, einer Salzlösung oder Wundreinigung gereinigt werden. Danach die Haut um die Wunde ein wenig an der Luft trocknen lassen.

  • Schritt 2: Die Wunde mit dem richtigen Pflaster schützen

    Im nächsten Schritt die saubere Wunde vor Schmutz und Bakterien mit einem Pflaster schützen.

    Wähle die richtige Pflastergröße. Die Wundauflage soll die ganze Wunde abdecken. 
    Den besten Schutz und sicheren Halt bietet ein Pflaster, welches ausreichend Material und Klebstoff um die Wundauflage herum hat.

    Wähle das richtige Pflaster für deine Bedürfnisse:

    • Unsere Aqua Block Pflaster sind 100% wasserdicht und atmungsaktiv zugleich. Sie eignen sich für die meisten Wunden und sind ideal bei diversen Aktivitäten (z.B. Spielplatz, Training, Duschen, Schwimmen gehen, etc.) Diese Pflaster beschleunigen die Wundheilung.
    • Unser traditionelles Kunststoffpflaster (Aqua Resist) ist perforiert, atmungsaktiv und wasserbeständig zugleich. Das Pflaster ist in verschiedenen Größen und Formen erhältlich.
    • Für empfindliche Haut haben wir ein Pflaster mit sanftem Klebstoff entwickelt. Dieser wird auch bei unseren Kinderpflastern verwendet.
  • Schritt 3: Wechsle Pflaster und reinige die Wunde täglich

    Schütze die Wunde mit Pflaster während des Heilungsprozesses, damit die Wunde gut verheilt und kein Schmutz oder Bakterien in die Wunde gelangt. Wechsle das Pflaster und reinige die Wunde täglich, damit du sicher stellst, dass die Wunde gut verheilt und sich nicht infiziert.

     

  • Symptome einer Infektion

    Es kann sein, dass die Haut rund um die Wunde heiß oder rot wird, wichtig ist aber, dass sie sich nicht infiziert. Zeichen einer Infektion können starke Rötungen, Schwellungen oder Hitze sein.

    Wenn du Zeichen einer Infektion bemerkst, ist es wichtig die Wunde mehrmals täglich mit einer desinfizierenden Wundreinigung zu reinigen. Wenn die Symptome sich nicht bessern oder Fieber auftritt, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

  • Behandlung verschiedener Wundarten

  • Schürfwunden

    Die Schürfwunde vorsichtig unter fließendem Wasser (Körpertemperatur) oder mit einer Wundreinigung von Schmutz und Bakterien befreien.  Falls die Schürfwunde schwer zu reinigen ist, versuche die Wunde im Wasser oder mittels feuchter Kompresse ein paar Minuten zu säubern. Anschließend den verbleibenden Schmutz mit einer Pinzette entfernen und nochmals abspülen.

    Wenn die Wunde sauber und trocken ist, bringe ein Pflaster oder Kompresse über die gesamte Wunde an. Wechsle das Pflaster und reinige die Wunde täglich, um Infektionen zu vermeiden.

  • Kleine Schnitte

    Kleinere Schnitte (kleiner als ein Zentimeter) heilen oft von alleine ganz gut. Die Wunde ausspülen und von Bakterien und Schmutz befreien. Die Wundränder zusammendrücken und Verbandmaterial auf die Wunde drücken. Damit die Wundränder heilen, das Verbandmaterial ein paar Tage oben lassen. Das Pflaster sollte ausreichend groß gewählt werden, damit die ganze Wunde abgedeckt wird.

    Wechsle Pflaster und reinige die Wunde täglich, damit die Wunde gut verheilt und sich nicht infiziert.

  • Tiefe oder große Schnitte

    Ärztliche Hilfe aufsuchen, falls die Wunde tief ist oder nicht aufhört zu bluten. Wenn der Schnitt größer als ein Zentimeter oder die Wunde tiefer als ein paar Millimeter ist, könnte es sein, dass die Wunde genährt werden muss. Dies sollte innerhalb von ein paar Stunden erfolgen. Wenn du einen Schnitt an Händen und Füßen oder in der Nähe von Gelenken und Sehnen hast, ist es wichtig die Beweglichkeit derer zu kontrollieren.  Falls du Probleme hast Gelenke zu bewegen oder dabei starke Schmerzen hast, suche einen Arzt auf.

    Wenn die Wunde stark blutet, den Verletzten hinlegen und den blutenden Körperteil hochhalten (über Kopfhöhe). Um die Blutung zu stoppen, die Kompresse stark auf die Wunde drücken.

  • Wunden, die ärztliche Hilfe benötigen:

    Größere oder mehrere Wunden sollten vom Arzt behandelt und nicht selbst versorgt werden. Bringe eine schützende Kompresse an der Wunde an, um die Blutung zu stoppen und fahre in das nächste Krankenhaus.

    Suche ärztliche Hilfe auf bei:

    • stark verschmutzten Wunden
    • stark blutenden Wunden
    • Tiefe Wunden oder Stichwunden
    • Tierbisse oder Bisse von Menschen
    • Verbrennungen (falls nicht gering oder oberflächlich)
    • Wunden, welche nicht innerhalb einer halben Stunde aufhören zu bluten
    • Kopfwunden, Wunden an Händen und Füßen (falls nicht oberflächlich)
    • Wunden, welche Anzeichen einer Infektion aufweisen: verstärkte Rötung, Schwellung, Hitze oder Schmerzen rund um die Wunde. Wunden, welche nässen oder eitrig werden oder bei Fieber.